Filter:

192- 196 Artikel von 196 Artikel

Artikeltyp Wasserwaage
Material Kunststoff
Extra Exklusives Online-Angebot
Lieferung Abholung
Artikeltyp Wasserwaage
Material Kunststoff
Lieferung Abholung

STABILA Renovierungs-Set

21,99 € pro Stück
Artikeltyp Wasserwaage
max. Messbereich 200 cm
Maßeinheit Millimeter
Lieferung Abholung
Artikeltyp Wasserwaage
Material Kunststoff
Lieferung Abholung

Messwerkzeuge – ohne sie geht nichts beim Bauen und Renovieren

Zweimal messen, einmal schneiden. So lautet ein altes Zimmermannssprichwort und es ist ein kluger Ausspruch. Wer Zeit und Geduld investiert, vorab das genaue Maß zu erfassen, kann präzise Schnitte setzen. Damit wird das Werkstück nicht nur ohne Verschnitt gefertigt, es ist auch besonders akkurat. Schiefe Ecken und krumme Winkel mögen beim Vogelhaus des Nachwuchses charmant sein, Heimwerker und Profis hingegen liefern saubere Arbeit und rechte Winkel ab.

Messmittel für Handwerker – vom Bandmaß bis zum Winkelmesser

Ob griechischer Tempel oder Vogelhaus, vor dem Bau steht stets das Maßnehmen. Dazu haben wir heute viele hilfreiche Werkzeuge – Messmittel – die uns diese Arbeit sehr erleichtern. Im Folgenden finden Sie einen kleinen Überblick zu den wichtigsten Messmitteln eines Handwerkers:

  • Bandmaß: Ein aufgerolltes (Metall-)Band, das zum Messen von Distanzen verwendet wird. Dabei ist es dank hochwertiger Skala möglich, die Werte millimetergenau abzulesen. Bei der Verwendung wird das Maßband auf den Boden aufgelegt bzw. zwischen den beiden Messpunkten gerade gespannt, um den exakten Wert zu erhalten.
  • Bleistifte: Der Profi-Heimwerker verwendet Zimmermannsbleistifte. Diese können dank spezieller Minenform (rechteckiger Querschnitt mit stark unterschiedlichen Seitenlängen) sehr schmale aber gut sichtbare Striche erzeugen und das auch auf Werkstoffen mit rauer oder fester Oberfläche. Die Mine bricht nur schwer; der Stift wird mit dem Messer oder einem speziellen Spitzer angespitzt. Aufgrund seiner elliptischen Form rollt der Stift zudem nicht so schnell davon.
  • Knopfmaß: Mit dieser Schublehrenform können sowohl Innen- als auch Außenmaße von sehr kleinem Format genommen werden. Das Gerät wird zum Messen auseinander geschoben, der Messwert auf der Skala einfach abgelesen.
  • Maßstab: Ein Maßstab ist auch als Meterstab, Gliedermaßstab oder Zollstock bekannt – die kurze, gliederlose Variante ist heute kaum noch bei Heimwerkern im Einsatz. Der Gliedermaßstab lässt sich Glied für Glied ausklappen und damit können auf einfachstem Weg kurze oder längere Maße genommen werden.
  • Messschieber: Dies ist die eigentliche Schublehre. Sie funktioniert ähnlich dem Knopfmaß, ist nur ausgefeilter in ihrer Ausführung und kann daher noch genauere Maße erfassen. Ein Messschieber verfügt sowohl über Innenmessschenkel, Außenmessschenkel als auch über eine separate Tiefenmessung und einen sogenannten Nonius (bewegliche Längenmessskala).
  • Schmiege: Die Schmiege kommt immer dann zum Einsatz, wenn es um unbestimmte Winkel  geht. Rechte Winkel werden mit dem Winkelmesser gemessen, doch – besonders in älteren Gebäuden – nicht jede Wand oder jede Ecke ist heute lotrecht oder rechtwinklig. Die genauen Winkelmaße können mittels Schmiege genommen und auf die Werkstücke übertragen werden, so kommt der Heimwerker jedem Winkel bei.
  • Wasserwaage: Wasser möchte sich immer horizontal zum Boden ausrichten und eine glatte Oberfläche bilden. Eine Wasserflasche, teilweise gefüllt, kann bereits als Prüfgerät zur horizontalen oder vertikalen Ausrichtung eines Objektes herangezogen werden, doch die Genauigkeit ist nicht gewährleistet. Besser geht es mit einer Wasserwaage, die in der Regel noch weitere hilfreiche Features aufweist: Sie dient als Lineal, kann genutzt werden, einen geraden Strich zu ziehen und passt – je nach Ausführung – in die kleinste Tasche.
  • Winkelmesser: Dient zum Erfassen rechter Winkel – in der Regel zwei Metallschenkel, die im rechten Winkel zusammengefügt sind. Einfach, aber unglaublich hilfreich.

Die richtige Messtechnik für jedes Gewerk bei HELLWEG Baufreund

Wer professionell bauen möchte, darf sich vorab gern etwas Zeit nehmen, um sich über das Thema Messtechnik zu informieren. Im Laufe der Jahrtausende wurden die Messtechniken immer ausgefeilter, die Messgeräte immer genauer. Trotzdem sind auch heute noch die Messgeräte für Messtechnik am Bau häufig sehr simple und kleine Geräte, die weder teuer noch sperrig sind, und damit wirklich für jeden Handwerker zugänglich.

Nach oben