Das richtige Gartenhaus finden: Beratung, Tipps und Tricks

Gartenbewässerung, Rasenpflege und Gartenmöbel: Ein schöner Garten bereitet große Freude. Das setzt aber viele Geräte voraus, die Sie irgendwie unterbringen müssen. Da ist ein Schuppen eine große Hilfe. Manche wünschen sich eine eigene Werkstatt oder ein kleines Gartenhaus zum Übernachten – mit Blick ins Grüne, versteht sich. Wir helfen Ihnen bei der Frage weiter, welches Gartenhäuschen das richtige für Ihre Bedürfnisse ist – angefangen bei der passenden Größe bis hin zum richtigen Material. Unser Ratgeber zeigt, worauf es beim Thema Gartenhaus ankommt.

Zweck und Einsatzbereich definieren: Das perfekte Gartenhaus für Ihre Bedürfnisse

Ein Gartenhaus bietet zusätzlichen Platz und jede Menge Stauraum. Doch bei der Frage nach dem richtigen Modell sollten Sie vorher definieren, wofür Sie die überdachte Fläche benötigen und wie viel Grundfläche Ihnen zur Verfügung steht. Das ist bei der Wahl des richtigen Materials und der passenden Größe entscheidend. Die folgenden Beispiele zeigen, welche Möglichkeiten bestehen.

Unterbringung von kleinerem Werkzeug und Gartenmaterial

Schaufel, Besen und Blumentöpfe gehören in jeden Garten. Doch wo unterbringen? Die Lösung: ein Gerätehaus, das für Ordnung und Schutz vor Wind und Wetter sorgt. Es gibt sie in allen Formen und aus unterschiedlichen Materialien – vom platzsparenden Gartenschrank aus Holz für Terrassen und Balkone bis hin zum geräumigen Gerätehaus aus Stahl oder Metall für große Gärten. Es bleiben keine Wünsche offen. Ein Gartenhaus bietet den Platz, um Ihre Gartenhelfer vor Sonne, Regen und Kälte zu schützen. Für diesen Zweck ist der Geräteschuppen in der Regel ausreichend. Durch die richtige Aufbewahrung und Pflege Ihrer Werkzeuge und Geräte haben Sie lange etwas davon.

Abstellfläche, um den Garten winterfest zu machen

Gartenmöbel und Grills sollte man über den Winter einlagern. Manchmal ziert auch Dekoration wie ein Gartenbrunnen die Landschaft oder Sie haben andere Geräte, die kälteempfindlich sind. All das benötigt über den Jahreswechsel ein trockenes und frostsicheres Plätzchen. Gartenhäuser sind eine gute Möglichkeit, um diese Dinge über den Winter einzulagern, und bieten darüber hinaus genügend Stauraum für Ihre Gartenhelfer. Auch Fahrräder oder andere klobige Gegenstände fühlen sich im Gartenhaus wohl. In diesem Fall sind Flügeltüren wie bei einem Blockbohlenhaus aus Holz besonders praktisch, da Sie größere Gegenstände einfach rein- und raustragen können.

Wohnraum und Schlafmöglichkeiten schaffen

Sie wollen nicht nur Geräte, Möbel und Gegenstände vor Nässe und Kälte schützen, sondern in Ihrem Gartenhaus wohnen? Dann ist ein großzügiges Holzhaus als privates Hideaway wahrscheinlich genau das, was Sie suchen. Vom überschaubaren, romantischen Designhaus im schwedischen Stil bis hin zum luxuriösen Gartenhaus mit Massivholzfußboden und Vordach ist alles möglich. Größere Gartenhäuser, die als Wochenend- oder Sommerdomizil genutzt werden, bieten häufig einen separaten Raum, um Gartengeräte außerhalb des Wohnbereichs sauber zu verstauen.

2499.- €

Inhalt: 1 Stück

Online verfügbar

Bestand wird abgefragt

In Ihrem Markt verfügbar

In Ihrem Markt nicht verfügbar

1599.- €

Inhalt: 1 Stück

Online verfügbar

Bestand wird abgefragt

In Ihrem Markt verfügbar

In Ihrem Markt nicht verfügbar

Online verfügbar

Bestand wird abgefragt

In Ihrem Markt verfügbar

In Ihrem Markt nicht verfügbar

Den richtigen Gartenhaus-Typ wählen

Wenn Sie wissen, welchen Zweck Ihr Gartenhaus erfüllen soll, können Sie sich über die Aufmachung Gedanken machen. Die folgenden Typen stehen Ihnen zur Auswahl:

Unterstände für Fahrräder und Mülltonnen

Sie sind unscheinbar und praktisch zugleich. In Multiboxen lassen sich die weniger schönen Dinge bestens verstauen. Dazu gehören zum Beispiel Mülltonnen, die in sogenannten Mülltonnenboxen gut aufgehoben sind. Sie können natürlich auch andere Dinge und Gartengeräte in einer Mülltonnenbox unterbringen. Wollen Sie auch Ihre Fahrräder vor Diebstahl schützen, bieten sich größere Multiboxen an. Je nach Geschmack gibt es Müll- und Multiboxen aus puristischem Blech, robustem Metall oder klassischem Holz.

-> Zu den Mülltonnenhäusern und Multiboxen

Garten- und Terrassenschränke

Gartenschränke sind schnell und einfach aufgebaut und stehen direkt an der Hauswand wie ein ganz normaler Schrank – nur eben für den Außenbereich. Für kleine Gärten, Terrassen und Balkone sind sie hervorragend geeignet. So können Sie Blumentöpfe, Samen und kleine Gartenhelfer wie eine Harke oder Handschaufel aufräumen. Gartenschränke gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und Größen. Holz wird in der Regel als Hauptmaterial verwendet.

->Zu den Garten- und Terrassenschränken

Geräteschuppen

Zur Unterbringung größerer Gartengeräte wie Rasenmäher und Co. eignen sich Gerätehäuser aus Holz im Naturlook, stabilem Metall bzw. Stahl oder aus pflegeleichtem Kunststoff. Bei Gerätehäusern ist meistens eine praktische Doppeltür verbaut, damit Sie die Lagerfläche ausnutzen und Ihre Geräte einfacher verstauen können. Hier bringen Sie alles unter, was Sie für kleine und mittlere Gärten benötigen.

-> Zu den Geräteschuppen

Holzpavillon und Gartenlaube

Als runder oder eckiger Überbau für Sitzecken und Loungemöbel sind Pavillons und Gartenlauben die perfekte Ergänzung für jeden geräumigen Außenbereich. Gleichzeitig können Sie hier alles Mögliche unterbringen und sogar bei Schlechtwetter Ihren Grill anheizen. Lauben und Pavillons besitzen zwar ein Dach, sind aber an den Seiten nicht geschützt. Wünschen Sie sich mehr Privatsphäre, können Sie Seitenteile aus Stoff anbringen, die Sie bei Bedarf öffnen. Beide Varianten dienen vor allem als Sonnenschutz und sorgen für mehr Struktur im Garten. Manche Gartenlauben lassen sich direkt an der Hauswand anbringen oder schaffen einen kuscheligen Rückzugsort im Außenbereich. Hier können Sie entspannen und es sich jederzeit gut gehen lassen.

-> Zu den Holzpavillons und Gartenlauben

Unser Tipp:
Hier erfahren Sie übrigens mehr dazu, welche anderen Sonnenschutz-Möglichkeiten für Ihren Außenbereich infrage kommen.

Gartenhütte und Gartenhaus

Gartenhütten sind größer als Geräteschuppen und verfügen über dickere Wände. Diese bestehen meistens aus Holz. Während eine Gartenhütte kleiner und kompakter ist, dient das Gartenhaus vor allem als Wohnbereich. Das klassische Holzhaus steht einem richtigen Wohnhaus fast in nichts nach. Fenster, Türen und Fußböden gehören selbstverständlich dazu. Dabei sind Gartenhäuser clever durchdacht und verfügen neben dem Wohnraum meistens über eine zusätzliche Abstellfläche und ein Vordach.

-> Zu den Gartenhütten und Gartenhäusern

Das richtige Material beim Gartenhaus wählen

Hinsichtlich des Hauptmaterials entscheiden sich die allermeisten für das klassische Holzhaus. Denn Holz wirkt in jedem Garten angenehm und harmonisch. Allerdings sollten Sie den Pflegeaufwand im Hinterkopf behalten, wenn Sie sich für ein Gartenhaus aus Holz entscheiden. Doch verpassen Sie Ihrem Gartenhaus die nötige Imprägnierung oder hin und wieder einen neuen Anstrich, dürfen Sie sich lange über das Ergebnis freuen. Und wohnlich wirkt Holz allemal.

->Zu den Gartenhäusern aus Holz

Metall ist äußerst robust, aber heizt sich im Sommer auf. Dementsprechend kommt es nur bei Geräteschuppen zum Einsatz, die der Aufbewahrung von Geräten und Gartenhelfern dienen. Einen neuen Wohnraum können Sie damit nicht schaffen. Für Metall spricht jedoch die Langlebigkeit und der geringe Pflegeaufwand.

-> Zu den Gartenhäusern aus Stahlblech

Kunststoff ist als Hauptmaterial bei Gartenhäusern und Geräteschuppen nicht ganz so verbreitet. Allerdings sind Geräteschuppen aus Kunststoff witterungsbeständig und pflegeleicht. Bei Gartenhäusern mit Wohnraum wird Kunststoff jedoch nicht verwendet. Eine ökologische Alternative stellt hingegen das Material WPC dar.

-> Zu den Gartenhäusern aus WPC oder Kunststoff

Das richtige Fundament wählen

Schaffen Sie einen stabilen und flachen Untergrund, damit Ihr neues Gartenhaus sicher steht und vor Feuchtigkeit am Boden geschützt ist. Prüfen Sie vorher die Bodenbeschaffenheit des Standortes. Wählen in Abhängigkeit davon zwischen den folgenden Fundamenten das richtige aus:

Plattenfundament
Für kleinere Geräteschuppen und Gartenhütten eignet sich ein Fundament aus verdichtetem Sand, Kies und Betonplatten. Das Plattenfundament kann jedoch nur auf verdichtetem Boden errichtet werden, den Sie unter Umständen zuerst mit einer Rüttelplatte bearbeiten müssen. Die einfache Konstruktion und der leichte Abbau des Plattenfundaments sind eindeutig ein Pluspunkt.

Punktfundament
Bei einem Punktfundament betonieren Sie nicht den gesamten Boden, sondern nur die kleine Fläche, auf der die tragenden Balken aufliegen. Ein eingelassener Bodenanker schützt die Holzbalken zusätzlich vor Staunässe. Ein Punktfundament ist die preisgünstigste und einfachste Option, wenn Sie ein Fundament aus Beton benötigen.

Streifenfundament
Ist Ihr Gartenhaus bereits in Planung und wissen Sie, wo sich die tragenden Wände befinden, können Sie ein Streifenfundament wählen. Unter den tragenden Gebäudewänden werden tiefe Rillen ausgehoben, die mit Beton gefüllt werden. Diese Variante ist nur für stabile Böden geeignet, kann aber auch für größere Gartenhäuser gewählt werden. Außerdem ist dies eine deutlich günstigere Möglichkeit, als die gesamte Fläche zu betonieren. Demgegenüber steht der nicht unerhebliche Arbeitsaufwand.

Fundamentplatte und Bodenplatte
Wenn Sie ein großes Gartenhaus errichten wollen oder der Untergrund zu wenig Standfestigkeit bietet, kommen Sie um eine gegossene Fundamentplatte aus Beton nicht herum. Darunter befindet sich normalerweise ein Unterbau aus verdichtetem Kies. Auch wenn das für Sie mehr Arbeit und höhere Kosten bedeutet, dürfen Sie sich über das Endergebnis freuen, welches Sie mit Schutz vor Nässe und Kälte belohnt. So steht Ihr Gartenhaus oder Ihre Hobbywerkstatt auf solidem Boden – für lange Zeit.

Die richtige Dachform wählen

Nicht nur der passende Untergrund, sondern auch die Dachform ist beim Gartenhaus ein wichtiger Punkt. Denn das Dach schützt Ihr Gartenhaus und den Raum vor Feuchtigkeit und anderen Wettereinflüssen. Welche Dachform am besten geeignet ist, hängt jedoch insbesondere von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Neben der gewünschten Optik sollten Sie die Fließrichtung bei Regenfall beachten. Während das bei Wohnhäusern allseits beliebte Satteldach von der Mitte aus zu zwei Seiten abfällt, ist das moderne Pultdach nur zu einer Seite hin leicht geneigt. Ein Flachdach besitzt zwar auch eine leichte Neigung, ist bei wiederkehrendem starkem Schneefall aber eher ungeeignet. Für ein Flachdach spricht das Argument, dass es sich aufgrund der geringen Höhe in dicht bewachsene Gärten gut einfügt. Manche verlängern das bestehende Flachdach des Gerätehauses auch mit einem Seitendach. So entsteht ein praktischer Unterstand.


Beratungstermin buchen

Sie haben Großes vor und wünschen eine ausführliche Beratung, um Ihre Ideen Wirklichkeit werden zu lassen? Egal ob Sie neue Fenster, ein Gewächshaus oder passgenauen Holzzuschnitt benötigen: Die Profis in Ihrem HELLWEG Markt unterstützen Sie gerne! Wählen Sie einfach Ihren Wunschtermin aus und vereinbaren Sie als Inhaber einer HELLWEG Kundenkarte bequem online Ihre persönliche und individuelle Beratung in Ihrem Markt vor Ort.


Was sollten Sie beim Bau eines Gartenhauses außerdem beachten?

Haben Sie sich für ein Gerätehaus oder Gartenhaus entschieden? Dann prüfen Sie noch die folgenden Punkte, um ohne Umwege mit Ihrem neuen Projekt zu starten:

Bei Geräteschuppen und kleineren Gartenhäusern besteht in der Regel keine Genehmigungspflicht. Erkundigen Sie sich jedoch immer vor dem Projektstart, ob Sie eine Genehmigung zum Bau Ihres Gartenhauses einholen müssen. Das hängt insbesondere von der Höhe Ihrer geplanten Holzhütte ab.

Die richtige Planung macht den Unterschied. Überlegen Sie sich die einzelnen Aufbauschritte und investieren Sie genügend Zeit, um Ihr Bauvorhaben ausreichend zu planen. Holen Sie sich bei einem größeren Holzhaus fachmännische Hilfe. Außerdem sollten Sie bei einem Gartenhaus aus Holz immer von innen schrauben und arbeiten. Darüber hinaus dehnt sich verarbeitetes Holz weiterhin aus, was Sie bereits beim Aufbau beachten sollten.

Der Bausatz für das Gartenhaus enthält normalerweise alle notwendigen Materialien. Prüfen Sie vor Baubeginn, ob alles da ist. Haben Sie mit der Arbeit bereits losgelegt, sind Unterbrechungen immer ärgerlich. Sorgen Sie vor, indem Sie sicherstellen, dass alle notwendigen Werkzeuge bereit liegen.

  1.  Klassisches Werkzeug wie Säge und Hammer
  2. Werkzeug zum Befestigen wie Schraubendreher, Akkuschrauber und Akku-Bohrschrauber
  3.  Hilfsmittel wie Leiter, Wasserwaage, Papier und Stifte
  4. Schutzbekleidung wie Arbeitshandschuhe und Arbeitshose
  5. Notwendige Geräte für das Fundament wie eine Rüttelplatte

Fazit: Der Traum vom Gartenhaus wird Realität

Sie wissen nun, worauf es beim Bau eines Gartenhauses ankommt? Dann beginnen Sie gleich mit der Planung und verschaffen Sie sich jetzt einen Überblick:

Zum Gartenhaus-Sortiment


Mit unserer Videoanleitung nochmal Schritt für Schritt


Newsletter abonnieren
Newsletter

Jetzt den HELLWEG-Newsletter abonnieren und zuerst neue und exklusive Aktionsangebote, Ratgeber, Infos zu Produktneuheiten, Gewinnspiele und vieles mehr erhalten! Abmeldung jederzeit unkompliziert möglich.

Umkreisverfügbarkeit
Marktsuche
fenster schliesen
Einen anderen Markt wählen

Der gewählte Artikel ist in keinem Markt vorrätig. Prüfen Sie unter "Liefern lassen", ob eine Lieferung direkt zu Ihnen möglich ist.

Verbessern Sie ihr Nutzererlebnis

Sie benutzen einen Browser, den wir nicht unterstützen. Laden Sie einen dieser Browser runter um alle Inhalte dieser Seite sehen zu können.