Rasenpflege

Rasenpflege

Tipps zur Rasenpflege

Das Ergebnis intensiver Pflege ist, was oft so mühelos scheint. Doch ohne eigenen Einsatz klappt es mit dem gesunden, dicht wachsenden Rasen leider nicht. Wir haben deshalb die wichtigsten Tipps für Sie zusammengefasst:

Die Grundlage jeder Rasenpflege ist regelmäßiges Mähen. Ein bis zwei Mal in der Woche wird ein Schnitt empfohlen, aber bitte nicht kürzer als 5 cm und im Schatten etwas länger. Komfortables Mähen jeder Rasenfläche ist mit den verschiedenen Aufsitz-, Benzin-, Elektro- oder Akku-Rasenmähern möglich.

Rasentrimmer und Sensen erledigen die Arbeit an Stellen, die mit dem Rasenmäher schwer zugänglich sind. Geben Sie Ihrem Rasen mit einem Trimmer den letzten Schliff oder beseitigen Sie dichtes, knorriges Buschwerk mit einer kraftvollen Benzinsense. Eine benzinbetriebene Sense ist weitaus stärker und damit vielfältiger im Einsatz, ob bei hohem Gras, Rasenkanten oder Sträuchern. Die benzinbetriebene Sense lässt sich wahlweise mit Faden oder Messer betreiben, je nach Einsatzzweck. Achten Sie beim Zubehör für Rasentrimmer und Sensen unbedingt auf einen Schultergurt für komfortableres Arbeiten und bei Bezinsensen auf eine Schutzbrille für Ihre Sicherheit.

Mit dem Rasenmähen alleine ist es aber nicht getan, wenn Sie einen wirklich schönen und unkrautfreien Rasen haben möchten.

Gegen Moos ist regelmäßiges Vertikutieren wirksam. Sie können gegen den Filz mit motorbetriebenen Geräten oder mit einer Harke zur Moosentfernung vorgehen. Entfernen Sie den Filz anschließend von der Fläche. Dabei wird außerdem die Wurzelbildung des Rasens angeregt. Für eine verbesserte Luftzirkulation und Wasserzufuhr können Sie zudem ab und zu den Rasen mit einer Grabegabel auflockern.

Im Sommer können zu viel Licht und Sonne dem Rasen zusetzen. Die Rasenfläche sollte daher mindestens ein Mal pro Woche bis etwa zwanzig Zentimeter tief durchnässt sein. Wässern Sie trotzdem nur, wenn es unbedingt nötig ist. Denn zu viel Feuchtigkeit hemmt die Wurzelbildung. Nur wenige sind in der glücklichen Lage einen Brunnen zur Bewässerung nutzen zu können. Alternativ verwenden Sie einen klassischen Gartenschlauch oder auch eines der zahlreichen Bewässerungssysteme.

Düngen zählt ebenfalls zur Rasenpflege. Am besten düngen Sie im Frühjahr nach dem Vertikutieren und dann im Juli/August noch einmal. Optimal sind etwa 10-25 g Dünger pro Quadratmeter im Jahr.

Sinnvoll sind spezielle Rasendünger, die Sie in Ihrem HELLWEG Markt / BayWa Bau- und Gartenmarkt oder in unserem Online Shop erhalten. Diese enthalten genau das, was die Gräser benötigen - viel Stickstoff, weniger Phosphor und ein wenig Kalium.

Ein perfekt gepflegter Rasen hat zwar durchaus seinen Reiz, ist jedoch nicht insektenfreundlich. Für natürliches Gärtnern sind die kleinen Helfer unverzichtbar. Sie vertilgen Schädlinge, sorgen für Blütenreichtum und somit für eine gute Ernte. Daher sollte zumindest ein Teil Ihrer Grünfläche als Naturwiese verbleiben. Denn auch eine bunte Blumenwiese ist schön und wirkt nicht ungepflegt.